Lightroom: 5 TIPPS für mehr PERFORMANCE

thumb_speed.jpg

Wenn man viele und unter anderem auch große Fotos (RAW) in seiner Lightroom Bibliothek hat, kann es gerade bei etwas älteren PCs zu gewaltigen Performance Problemen kommen. Von ewig langen Startzeiten bis hin zu Verzögerungen beim Anwenden von Bearbeitungen. In diesem Blog Post zeige ich dir 5 schnelle Hacks die du in Lightroom optimieren kannst wenn dein PC oder Mac nicht mehr hinterher kommt.

Schnelle Festplatte

Solltest du noch keine SSD in deinem PC verbaut haben, dann solltest du das unbedingt tun. Denn SSDs sind um ein vielfaches schneller als HDDs und das wirkt sich auf jeden Fall positiv auf die Performance des gesamten Systems aus. Gerade die Startzeiten von Programmen werden verkürzt. Außerdem solltest du darauf achten, dass diene Festplatte nicht zu voll ist. Generell gilt, dass mindestens 10-20% des Speicherplatzes auf der Festplatte frei sein sollten.

Genügend RAM

Arbeitsspeicher (RAM) ist außerdem wichtig. Lightroom benötigt mindestens 4 Gigabyte – empfohlen von Adobe sind allerdings 12 Gigabyte. Hier gilt je höher desto besser und gerade wenn gleichzeitig Programme wie Photoshop laufen, wird mehr RAM benötigt.

Cloud Sync deaktivieren

Solltest du die Creative Cloud benutzen um zB. deine Fotos auch auf deinem Smartphone in der Lightroom App bearbeiten zu können, dann solltest du die Synchronisation während des Arbeitens auf dem PC pausieren. Wenn du fertig bist, kannst du es wieder aktivieren und deine Bilder werden nun synchronisiert. Pausieren kannst du das Synchronisieren übrigens hier:

Screen Shot 2018-10-18 at 11.51.31.png

Qualität der Previews

Ein weiterer Schritt um die Performance in Lightroom zu erhöhen, ist die Qualität der Previews also der Vorschaubilder zu verringern. Dazu gehe auf Lightroom>Catalog Settings und wähle den Reiter File Handling. Hier kannst du einige Dinge einstellen. Als erstes setze deine Standard Preview Size auf einen Wert der am nächsten deiner horizontalen Bildschirmbreite aber dennoch größer als diese ist. Die Qualität kann man durchaus auf Low stellen, wenn notwendig.

Verwendern von Smart Previews im Entwickeln Modus

Zuerst: Was sind Smart Previews? Smart Previews sind sehr kleine Dateien die es dir erlauben, deine Bilder, die beispielsweise zuhause auf einer großen Festplatte liegen, auch unterwegs bearbeiten zu können. Diese Dateien sind so weit optimiert, dass sie sich wie RAW Dateien verhalten und auch eine relativ hohe Qualität liefern. Zum exportieren sollte man trotzdem die externe Festplatte anhängen.

Wie erstellt man Smart Previews? Entweder gleich beim Import das Kästchen mit “Build Smart Previews” anwählen, oder im Nachhinein einfach die Fotos auswählen und auf Library>Previews>Build Smart Previews klicken.

Gut. Nun können wir unterwegs auf unsere Fotos zugreifen. Aber das verbessert ja nicht unsere Performance zuhause. Dazu muss man lediglich auf Lightroom>Preferences und auf den Reiter Performance klicken und dort die Funktion “Use Smart Previews instead of Originals for image editing” aktivieren. Damit werden auch wenn die Original Dateien vorhanden sind die Smart Previews angezeigt. Beim Exportieren wird allerdings das Originale Bild verwendet.

Screen Shot 2018-10-18 at 11.31.05.png

Das waren meine 5 Tipps um die Performance in Lightroom zu verbessern. Ich hoffe sie helfen dir weiter und dir macht das Bilder bearbeiten nun etwas mehr Spaß als vorher.

Solltest du noch Fragen haben, so bitte ich dich diese unten als Kommentar zu hinterlassen oder mich auf Instagram oder Twitter zu kontaktieren. Wenn du Themenvorschläge hast oder es Sachen gibt über die du gerne mehr wissen willst, kannst du mir ebenfalls über die eben genannten Kanäle eine Nachricht zukommen lassen.

Wenn dir meine Posts gefallen und du gerne mehr haben willst, dann zeige mir das in dem du mir auf Instagram oder Twitter oder auch beidem folgst.

Viel Spaß noch mit einem schnelleren Lightroom und bis bald!